·
54i Serie, Funktion, Optional

45 km/h Elektroroller vs. Benzinroller

Einfach aufsteigen und losfahren, unabhängig sein und den Fahrspaß genießen. Für viele ist ein Roller mittlerweile eine echte Alternative zum (Zweit-) Auto. Besonders in der Stadt sind die motorisierten Zweiräder wendiger und flexibler. Ist die Entscheidung einmal gefallen, wird sich meist über die verschiedenen Möglichkeiten eines 45 km/h-Rollers informiert. Preis, Folgekosten und Komfort, aber auch das Thema Nachhaltigkeit wird immer relevanter. Wir haben hier einmal drei 50 ccm-Möglichkeiten für dich getestet: einen günstigen Benzinroller, eine Vespa Primavera und unser Einstiegsmodell Kumpan 54i:nspire.
Weißer Kumpan E-Roller mit junger Frau

Ein wichtiges Kriterium beim Kauf ist meistens der Preis. Während es günstige Benzinroller schon ab ca. 2.000 € gibt, muss man für eine Vespa schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Ab 3.900 € ist der italienische Benzinroller in der Standardausführung zu haben. Unser Elektroroller Kumpan 54i:nspire ist mit 4.499 € nicht viel teurer. Zudem bekommt ihr bei einer freiwilligen Zulassung eures E-Rollers ca. 280 € Umweltprämie jährlich zurück.

Relevant ist allerdings nicht nur der Kaufpreis, sondern auch die Folgekosten eines 50 ccm Rollers. Allgemein lässt sich sagen, dass Elektroroller deutlich wartungsärmer als Verbrenner sind. Das betrifft nicht nur den Motor, sondern beispielsweise auch die Bremsen. Das kommt daher, dass du die Bremse bei elektrisch angetriebenen Rollern seltener und vor allem nicht so stark benutzt. Denn sobald du deinen Fuß vom Gas nimmst, greift die Motorbremse deutlich stärker als bei Benzinern. Außerdem verzichtest du bei E-Rollern beispielsweise auf Zündkerzen und Ölwechsel, der alle 2 Jahre ca. 80 € kostet.

Bei den derzeitigen Spritpreisen fährt man nur ungern zur Tankstelle.  Zwar sind auch die Strompreise gestiegen, dennoch kostet eine 100 km-Strecke mit einem E-Roller nur ca. 1,19 €. Bei den beiden Motorrollern von Vespa und vom Discounter liegt der Verbrauch jeweils bei 2,5 Litern/ 100 km. Man kommt bei den aktuellen Benzinpreisen somit auf Kosten von 5 € pro 100 Kilometer. Das ist mehr als viermal so teuer als bei einem Roller mit Elektroantrieb.

Der Vorteil von Benzinern ist allerdings die Reichweite. Bei unseren Beispielfahrzeugen von Vespa und dem Discounter liegt die maximale Reichweite mit einer Tankfüllung zwischen 200 und 300 km. Ist der Tank leer, geht’s kurz an die nächste Tankstelle und schon kann es weiter gehen. Bei E-Rollern ist das etwas anders. Unser Kumpan 54i:nspire hat mit 3 Akkus eine maximale Reichweite von 186 km (Laborwerte), realistisch liegen wir bei ca. 135 km. Sind die selbst entwickelten Kraftpakete 2.0 leer, dann kannst du sie entnehmen und an einer Steckdose aufladen. Der Ladevorgang dauert ca. 4 h, bis der Akku wieder auf 100% ist. Wir empfehlen nachts zu laden, während du schläfst oder tagsüber, wenn du auf der Arbeit bist – also immer dann, wenn du den Elektroroller gerade sowieso nicht benötigst. Fährst du allerdings mit deinem 50 ccm Roller auch gerne mal 200 km am Stück oder mehr, dann ist der Elektroantrieb eher nicht das Richtige für dich.

Fährst du viel in städtischen Gebieten, solltest du die verschiedenen Umweltzonen immer im Blick behalten. Noch ist unsicher, wie sich dieses Thema in naher Zukunft verändern wird. Einige Städte planen schon jetzt auto- bzw. verbrennerfreie Innenstädte. Die Vespa sowie der Discounterroller haben die Schadstoffklasse 5. Bei E-Rollern musst du dir darüber keine Gedanken machen. Kumpan-Roller fahren leise, geruchs- und emissionsfrei und sind daher auch in Städten immer gern gesehen.

MissBonneBonen fährt Kumpan electric 1954 Ri

Neben funktionellen Argumenten, spielen natürlich auch Dinge, wie Design, Komfort und Ausstattung eine große Rolle. Ist einem das Design eher unwichtig, genügt einem in der Hinsicht sicherlich der günstiger Discounterroller. Bei Vespa und Kumpan hingegen, lassen sich die Scooter nach eigenen Vorstellungen konfigurieren.

Deutliche Unterschiede gibt es auch bei der technischen Ausstattung. Während die beiden Benzinroller im Grunde keine Innovationen aufweisen, hat der Kumpan E-Roller viel moderne Technik verbaut. Tempomat, Berganfahrassistent, verschiedene Fahrmodi je nach Fahrstil und ein 7-Zoll-Farb-Touchdisplay sind nur einige der vielen Raffinessen.

Auch die Leistung eines Kumpan 54i:nspire mit 45 km/h unterscheidet sich von einer Vespa Primavera oder einem günstigen Benzinroller. Die Vespa und der Roller vom Discounter bringen beide eine Leistung von 2,2 kW, während das Einstiegsmodell von Kumpan 3 kW erreicht. Entgegen dem Glauben vieler Menschen, das Elektroroller Probleme mit Steigung haben, schaffen Kumpan-Roller 20 % ohne jeglichen Leistungsverlust.

Zu guter Letzt sollte auch der Umweltaspekt nicht außer Acht gelassen werden. Wie bereits angedeutet, wird sich die Welt immer mehr in Richtung Elektromobilität ausrichten. Besonders mit Blick auf die Zukunft, ist eine Reduzierung der Treibhausgase unabdingbar. Für rund 28 % dieser Gase sind Fahrzeuge verantwortlich. Kumpan designed, entwickelt und produziert seine Elektroroller in Remagen und ist somit Made in Germany. Wir setzen auf kurze Lieferwege und eine ressourcenschonende Produktion. Selbstverständlich ist auch der Antrieb unserer Fahrzeuge völlig C02-emmsionsfrei, während die Vespa 57 g CO2-Emmisionen auf 100 km ausstößt. Bei dem günstigen Benzinroller sind nochmal mit etwa 8 Gramm mehr zu rechnen.

 

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die Rollerwahl von den persönlichen Prioritäten abhängt. Fährt man eher kürzere Strecken mit dem 50 ccm-Roller, dann ist der Elektroroller, die auf lange Sicht, günstigere und auch zukunftsorientierte Wahl.

 

 

 

 

 

 

Gefällt Dir der Artikel? Jetzt teilen: